Die einfache Formel, mit der Du den Selbstwert Deines Kindes sicher stärkst

Mathematik war nie so Dein Ding und jetzt bist Du erstaunt, was Formeln mit Erziehung zu tun haben sollen?

Ich bin ja auch kein großer Fan von Vereinfachungen und „Genauso gehts“-Anleitungen, wenn es ums Familienleben geht – aber in diesem Fall sehe ich das anders.

Den meisten Eltern ist es ein großes Anliegen den Selbstwert Ihres Kindes zu stärken – deshalb habe ich für meinen Workshop „Kinder stark machen – was dem Selbstwert gut tut“ eine Formel entwickelt. und – TADA – hier ist sie:

∑ Ja`s > ∑ Nein´s

Was soll das bloß heißen?

Ganz einfach, die Summe der Ja`s, die Du zu Deinem Kind sagst, soll größer sein als die Summe der Nein`s – und das im Durchschnitt gerechnet über den Zeitraum von Geburt bis zur Volljährigkeit.

Denn zugegeben, zwischendurch gibt`s ein paar Lebensphasen und einzelne Tage, wo das undurchführbar scheint 😉

Wie und wo und wann kann ich JA sagen zu meinem Kind?

Hier ein paar Ideen für Dich – manche sind „Nona – eh klar“, manche brauchen vielleicht ein bißchen Nachdenken drüber …

JA: Lächle es einfach an und sag: „Ich hab dich lieb!“!

Natürlich lieben wir unsere Kinder, aber wie oft sagen wir es ihnen?
Mach es Dir zur Gewohnheit, sag’s ganz einfach zwischendurch – probiere es auch mal in einer Konfliktsituation. Du wirst erstaunt sein, wie schnell sich ein Streit manchmal entspannt!

JA: Misch Dich nicht ein –  lass es selbst versuchen!

Das Kind baut einen Turm aus Bausteinen – setz Dich einfach dazu und nichts weiter!

Nichts sagen und auch nicht eingreifen, mitbauen oder gar Ratschläge, wie es besser geht.

Was Dein Kind davon lernt? Die Mama kommt auch manchmal zu mir, ohne dass ich sie rufen muss. Sie ist interessiert an dem, was ich mache. Sie lässt mich selber tun, also muss das gut sein!

JA: Sehe seine Stärken – statt der Fehler!

Wir Menschen sind meist sehr fehlerzentriert – da hat sich das Kind komplett alleine angezogen und statt uns darüber zu freuen, mäkeln wir am falsch zugeknöpften Hemd herum – verschieb Deinen Fokus bewusst auf das, was gut funktioniert!

JA: Vertraue auf die Fähigkeiten Deines Kindes – noch bevor es Dir etwas bewiesen hat!

Zutrauen ist eines der wichtigsten Wörter im Umgang mit Kindern

„Probier es aus! Wenn es schief geht, kannst Du es noch immer anders versuchen!

Ein Fehler ist keine Katastrophe …

JA: Lass Dein Kind selber tun, was es schon kann!

Zugegeben, es dauert länger, als wenn Du eingreifst – doppelt oder dreifach so lang.
Aber diese zusätzliche Zeit ist eine Investition in die Zukunft, plane sie im Alltag ein und schenk sie Dir und Deinem Kind.

JA: Akzeptiere die Gefühle Deines Kindes!

Ein Gefühl ist immer richtig – das Verhalten, das daraus resultiert, nicht immer (an dem kann man arbeiten!)

gib Deinem Kind Wörter für seine Gefühle, sprich mit ihm darüber – alles was ich benennen kann, damit kann ich besser umgehen

Ein ganz entzückendes Bilderbuch, in dem es um Gefühle, Selbstwert, Freundschaft, Ausprobieren und sich etwas trauen geht, ist Starke Schmetterlinge* Sammys Geschichte stärkt  Kinder und gibt Dir eine wunderbare Grundlage, mit Deinem Kind ins Gespräch zu kommen. Hier findest noch weitere Spiele zum Selbstwert stärken für verschiedene Altersstufen.

3 Alternativen zum NEIN-Sagen

Und natürlich kannst du auch daran arbeiten, deine Nein’s im Alltag zu reduzieren – denn nicht jedes davon ist wirklich notwendig! 

Trag hier deine Emailadresse ein und du erhältst kostenlos das Mini-Poster mit „3 Alternativen zum NEIN-Sagen“ und natürlich eine Erklärung dazu, wann und wie du diese Alternativen am besten anwendest – du wirst sehen, deine Kommunikation in der Familie wird dadurch positiver werden und der Selbstwert deines Kindes wird es dir danken!

{loadmodule mod_blank250,3 erprobte Alternativen zum NEIN-Sagen}

Und wenn du noch viel mehr rund ums Thema Selbstwert wissen möchtest, dann schau dir doch mal meinen Online-Kurs „Kinder stark machen – was dem Selbstwert gut tut“ an.

Wie geht es Dir damit? Fällt es Dir leicht, das Positive zu sehen oder bleibst Du eher an Fehlern hängen? Wie kommst Du mit dem „Selber machen“ zu Recht?
Ich freue mich auf Deine Erfahrungen und Fragen in den Kommentaren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar